Ich glaub es schlägt 13?!... Teil 17

Es ist soweit – die letzten Sandkörner der Sanduhr namens 2020 finden ihren Weg ins Vergessen und nun steht 2021 geschniegelt und bemaskt (dieses Wort gibt es seit dem 14.5. dieses Jahres, thanks 2020) vor der Tür. Da für Sie dieses Jahr bestimmt genauso unvergesslich gewesen war wie für mich, finde ich wir sollten es „königlich“ beenden.

Zu unserem Glück hatte ich die Möglichkeit zu Anfang des Jahres mit den anderen Azubinen und Azubis einen Crash-Kurs im Cocktail mixen bei unserer Service-Mitarbeiterin, Frau Weiß zu besuchen. Stark gefeilt habe ich an dieser Kunst in meiner Zeit im Service im September und Oktober und darum kann ich nun mit Ihnen teilen, wie wir die berühmten Cocktails „Luitpold Royal“ sowie „Sissis Reisecocktail“ in der Luft herum schwingen und diese ihre kleine, aber feine Silvesterparty bereichern können.

Ich würde sagen, ladys first und darum hier der Weg zum klassischen „Sissis Reisecocktail“:
Geben Sie 4cl Wodka, 2cl Grenadine, 2cl Kokosnuss Sirup, 2cl Zitronensaft sowie 10cl Maracujanektar in einen Cocktailshaker. Mixen Sie das für ca. 2 Minuten kräftig durch und geben es dann in ein Longdrink Glas. Für das echte Luitpoldbad-Gefühl garnieren Sie es jetzt noch mit einer Scheibe Orange sowie einem kleinen Schirmchen (am besten in Pink, dann passt es zum Grenadine!).

Nun zum „Luitpold Royal“: Hier mixen Sie 6cl Wodka, 8cl Maracujasaft, 6cl Orangensaft sowie 1cl Holunderblütensirup kräftig durch. Dann nur noch auf Crushed-Ice gießen und schlussendlich einen guten Schuss Blue Curacao einfließen lassen. Dann fehlt nur noch die Scheibe Orange mit Schirmchen und wir sagen: „PROST NEUJAHR!“

Und ich murmle leise vor mich hin: „Meine Güte, was war das für ein verrücktes Jahr? Liebes 2020 dank dir wurde massenhaftes Stubenhocken IN, ich bekenne mich nun zur Bloggerei und unser Haus erstrahlt in solch einem neuen Glanz, dass jeder Nordstern sich gerne eine Scheibe von abschneiden darf…

Somit wünsche ich Ihnen einen guten Rutsch ins neue Jahr. Es hat mich sehr gefreut mit Ihnen das Alte zu teilen und mit so viel positiver Rückmeldung habe ich in 1864 Jahren nicht gerechnet.
Machen wir also Nächstes heiter weiter und schlussendlich möchte ich die liebe Dori von „Findet Nemo“ zitieren: „Weißt du was du tust, wenn du frustriert bist? Einfach schwimmen, einfach schwimmen, einfach schwimmen – schwimmen – schwimmen…“

Es winkt und lässt imaginäre Feuerwerke steigen,
Yelena Glajcar
Rezeption
Auszubildende

Top