Von Erkenntnissen, Erfahrungen .. und Ameisen

Wir schrieben den 01. September 2019, als eine frisch gebackene Azubinen-Yelena das erste Mal das Hotel Prinz-Luitpold-Bad betrat. Aufgeregt, Vorfreude und vor allem eins spürte Sie stark in sich: Müdigkeit. Denn es war sechs Uhr in der Früh, die Sonne versteckte sich noch hinter Federwolken und vor unserer Yelena stand eine Woche Etagendienst – zum Kennenlernen des Hauses.

Gut, sind wir ehrlich, ganz das erste Mal war es nicht, dass sie den königsblauen Teppich unter Ihren Füßen spürte. Sie hatte bereits 2018 ein dreiwöchiges Praktikum gemacht, die Ausbildung nun ist das daraus folgende Resultat. Auch war es vielleicht nicht ganz der erste September – viel mehr der Zweite. Den Ersten hatte sie gleich mal frei bekommen…

Aber vergessen wir das, die künstlerische Freiheit lässt alles epischer, besser, vollkommener wirken. Denn nun, 365 Tage später, wieder viel zu früh am Morgen – nur ein Jahr und 1 ½ graue Haare später treffen Yelena und der Putzlappen wieder aufeinander…

Alte Bekanntschaft.

Selbes Poloshirt.

Neue Erkenntnisse?

Tatsächlich… daher lassen wir sie nun endlich selbst zu Wort kommen. Yelena, the stage is yours…

Denke ich heute an das Haus am Ende von Bad Hindelang, muss ich schmunzelnd den kindlichen Vergleich zu einem Ameisenhügel ziehen.

Ständig krabbelt – regt sich etwas. Ständig geschieht Veränderung. Alles fokussiert auf die Königin, den Mittelpunkt, den Gast.

Jede klitzekleine Ameise ist sich ihrer Aufgabe bewusst und tut stetig, täglich ihr Bestes. Ähnlich wie ein Ameisenhaufen ist unser Haus verwinkelt, untergraben und für das beste Versteckspiel der Welt vorbereitet. Und ich bin mittendrin. Mitten unter Putzwütigen, Begrüßenden, Bedienenden, Buchungen, Fleißigen.

Manchmal tue ich so, als sei ich eine von Ihnen doch ist es meist eher noch ein erstauntes sowie bewunderndes „Oh", welches meine Lippen schmückt.

Was ich bereits gelernt habe – neben Fenster putzen?

1. Bleib stets bis alles gesagt ist.

2. Lächeln und Winken ist toll und tut meist das Gewünschte,
doch sollte niemals das echte Lachen zu kurz kommen.

3. Eine Ameise allein schafft ein Bett – zwei zusammen eine ganze Etage!

Daher Momentaufnahme zum Stand, Tag 365 meiner Ausbildung zur Hotelkauffrau: Du bist bloß alleine, wenn Du hinter Dir die Zimmertür zu machst. Bleibst Du offen, egal für was, sei es Lob oder Kritik, gibt dir jemand den Generalschlüssel und du kannst Fenster öffnen, um frische Luft sowie Ideen einzulassen.

Und sollte ein Windstoß doch alles zum Knallen bringen; die Zimmer haben auch Telefone und die Rezeption ist sogar nachts mit einem Nachtportier belegt.

Also liebes Luitpold-Bad, mein Ameisenhaufen des Allgäus, vielen Dank für dieses Jahr, für die Geduld, fürs immer bleiben… auf die nächsten 365 Tage!

Yelena Glajcar

Etage / Buchhaltung

Auszubildende

Ps: Bitte beachten Sie, dass das Bild, welches Azubis und Chefs ohne Masken mit aber breitem Grinsen darstellt, das Vorher-Foto ist.

Top