Ein Spaziergang durch das Moos

Noch heute gibt es im Allgäu einige Moore, früher nahmen diese natürlich viel größere Flächen ein. Im Werdensteiner Moos, welches wie viele andere trockengelegt war, wird seit 30 Jahren daran gearbeitet dieses wieder in seinen natürlichen Zustand zu versetzen. Wir finden schön, dass man auf einem bequemen Holzschnitzel-Weg (aus Bäumen des Moores) hindurchwandern kann. Wichtig ist dabei natürlich, die Wege nicht zu verlassen.

Der Rundweg dauert ca. 11/2 Stunden (8 km) und führt an einem Baumhaus vorbei, an dem wir ein Hornissen-Nest finden. Wir sind sehr beeindruckt. Im weiteren Verlauf des Weges gibt es noch einen Aussichtsturm, ein paar Bänke und einen Aussichtsbrücke, von welcher aus man schön über das Moor sehen kann.

Als wir da waren, war es nicht so richtig warm. Dennoch haben wir mit Freuden den Barfuß-Pfad gemacht. Das Waten durch das Moor an einer anderen Stelle haben wir aber schweren Herzens unterlassen. Trotz der vielen gesundheitlichen Vorzüge des Moors, von denen wir natürlich schon wussten. Nächstes Mal. 

Einen schönen Abstecher kann man von dort aus auch zum Werdensteiner Burgcafe und die daran angrenzende Burgruine machen. Vom Parkplatz des Moores aus ca. 30 Minuten Laufweg.

Auf der Seite des Bund Naturschutz ist schön zu lesen, dass Moorschutz verschiedene positive Effekte hat. Neben dem Hochwasserschutz und Klimaschutz durch bebundenes CO2 ist vorallem der Artenschutz entscheidend. Viele gefährdente Tier- und Pflanzenarten leben hier: Libellen, Schmetterlinge, Vögel und diverse Pflanzen gedeihen hier prächtig. Überall am Wegrand befinden sich Tafeln mit genaueren Informationen.

Anfahrt: ca. 25 Minuten

Fahren Sie vom Hotel Prinz-Luitpold-Bad bergauf und an der Jochstraße links nach Bad Hindelang/Sonthofen. Fahren Sie durch Sonthofen durch und auf die B19 Richtung Immenstadt. Die Ausfahrt Richtung Niedersonthofen/Martinszell/Oberdorf/Thanners/Immenstadt-Nord nehmen. Links auf die OA5 abbiegen und beim Parkplatz vor dem Haxenwirt parken. Dort ist der Eingang ins Werdensteiner Moos.

Top