Spätgotische Kunstschätze in Bad Oberdorf

Unsere Kultur-Tipps für Ihren Urlaub im Allgäu: Jodokuskirche

Ich wohne schon einige Zeit in Bad Hindelang und war auch schon in der katholischen St. Jodokus Kirche. Da ich leider keine ausgesprochene Kunstkennerin bin, hatte ich damals gar nicht so sehr auf die Kunstwerke geachtet. Jetzt bei meinem zweiten Besuch war das anders.

Ich öffne die schwere Kirchentür und trete in den dunklen stillen Raum ein. Nur zwei weitere Personen sind da und sitzen betend in den Bänken. Den Altar, den ich suche, sehe ich gleich geradeaus vor mir. Ein Kunstwerk mit unschätzbarem Wert. Vom bekannten Füssener Kunstschnitzer Jörg Lederer im Jahr 1519 (zu Verdeutlichung: vor fast 500 Jahren) erstellt. Der Altar stellt die Krönung von Maria durch die heilige Dreifaltigkeit dar. Das Alter, die kunstvolle Schniterzei mit Goldelementen und die Schönheit des gesamten Werkes beeindrucken mich sehr.

Erst als ich ins Seitenschiff gehe, sehe ich in einem kleinen Räumchen das Bild Marias, welches ich ebenfalls besichtigen wollte. Dieses wurde von Franz Holbein dem Älteren im Jahr 1439 gemalt. 

Vor ich wieder gehe, bleibe ich vor einem Palmesel mit Christus stehen. Dieser wurde bereits 1470 erstellt. Besonders finde ich hierbei, dass ein solch wertvoller und alter Gegenstand nicht nur in der Kirche steht (wie in einem Museum), sondern auch heute noch am Palmsonntag zur Prozession zwischen Bad Oberdorf und Bad Hindelang hervorgeholt und mitgeführt wird. Zu diesem Brauch ein ander Mal mehr.

Ich schaue mich kurz in der gesamten Kirche um und entscheide, dass es nun Zeit ist zu gehen. Leise, wie ich gekommen bin verlasse ich diesen Ort und beschließe mehr Gäste hierhin zu führen. Allerdings möchte ich Sie gerne darum bitten, bei Messen oder ähnlichen Anlässen Rücksicht zu nehmen.

Der Weg:

Laufen Sie vom Hotel Richtung Bad Oberdorf (links auf Kühgasse). Dann links auf die Dorfstraße und links auf Richard Mahn Straße. Dort sehen Sie nach ein paar Meter rechts die Kapelle. Laufweg ca. 10 Minuten. Mit dem Auto fahren und parken wäre auch möglich. Sollten Sie die Straßenschilder nicht gleich finden, kommen Sie bestimmt auch so zur Kapelle. Man sieht Sie von hier oben aus gut und kann einfach in Ihre Richtung gehen, dann findet man sie schon.

Top